Aviapics.ch

Eine Website von Aviatikfans für Aviatikfans

Curtiss P-40F Warhawk - 41-19841

Die Curtiss P-40F Warhawk mit Merlin-Triebwerk ist eine von nur zwei weltweit verbliebenen flugfähigen Exemplaren. Hergestellt im Curtiss Werk in Buffalo, New York im Herbst 1942 wurde der Maschine die Bu No. 41-19841 zugeteilt.

Weiterlesen

NA P-51D Mustang Frenesi - 44-12852

Die wieder aufgebaute Mustang P-51D"Frenesi"wurde ursprünglich als Aufklärerversion (F-6K) gebaut. Die Maschine kam im Zweiten Weltkrieg nicht mehr zum Einsatz und wurde verkauft.

Weiterlesen

Supermarine Spitfire Mk. 9 RAB-PV181

Die Supermarine Spitfire mit der früheren Kennung RR232 wurde von Vickers Armstrong gebaut und an die Royal Air Force (RAF) im Oktober 1944 als "HF.IX" Höhenjäger geliefert.

Weiterlesen

Supermarine Spitfire Mk. 9 PL344

Die Spitfire Mk IX gilt als späte Version mit Merlin-Motor. Aus der sehr erfolgreichen Mk V entwickelt, wurde die Mk IX bis Kriegsende produziert, wobei immer wieder Verbesserungen in die Produktion einflossen, wie zum Beispiel Motoren mit höherem Ladedruck, dem Anbringen einer Vollsichthaube oder der Vergrösserung des Seitenruders.

Weiterlesen

Jakowlew Jak-3U (G-OLEG)

Die Yakovlev Yak-3U mit der Kennung 470202 (G-OLEG/ ehemals D-FLAK) wurde Anfang der 90er Jahre bei Strela in Orenburg (700 Meilen südöstlich von Moskau an der russisch-kasachischen Grenze) montiert.

Weiterlesen

NA P-51D Mustang - 44-73877

North American P-51D Mustang (G-SHWN) der Norwegian Spitfire Foundation. Diese Mustang wurde 1944 für die United States Army Air Force hergestellt und unter der militärischen Seriennummer 44-73877 registriert. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Maschine nicht eingesetzt.

Weiterlesen

Supermarine Spitfire LF Mk. 16 – RW386/NG-D

Die RW386 wurde 1945 in Castle Bromwich gebaut. Die Maschine wurde zur 6. Maintenance Unit in Brize Norton am 2. August 1945 ausgeliefert. Sie wurde am 25. März 1947 an das Geschwader 604 (County of Middlesex) ausgeliefert und erhielt den Code NG-D. Zuerst war die Maschine in Colerne stationiert, danach in Lindholme und dann 1950 in Debden.

Sie kam 1952 zur 50. Maintenance Unit in Skellingthorpe, wo sie als Lehrflugzeug verwendet wurde. Die Spitfire diente von 1957  bis 1982 als Gate Guard der No.1 School of Technical Training in RAF Halton.

Danach ging die Spitfire an die Doug Arnold's Warbirds of Great Britain Sammlung und wurde in Biggin Hill gelagert. Die Restaurierungsarbeiten begannen 1992 bei Historic Flying Ltd. in Audley End, wurden aber erst 2002 abgeschlossen.

Am 2. März 2007 absolvierte sie ihren ersten Flug nach der Restaurierung in Duxford durch Lee Proudfoot. Die RW386 wurde am 7. Mai 2007 an die schwedische Firma BILTEMA verkauft und kam am 30. Mai 2007 in Schweden an. Sie fliegt nun unter der Registrierung SE-BIR.

 

Supermarine Spitfire Mk. 9 MH434

Die Spitfire mit der Kennung MH434 wurde 1943 bei Vickers in Castle Bromwich gebaut. Die Maschine ist in einem bemerkenswerten Zustand, und entspricht fast zu hundert Prozent dem Original, da noch nie ein kompletter Neuaufbau vonnöten war.

Weiterlesen

  • 1
  • 2