Aviapics.ch

Eine Website von Aviatikfans für Aviatikfans

Supermarine Spitfire Mk 5Vc - JG891

Supermarine Spitfire Mk Vc / JG891 G-LFVC - Die Spitfire JG891/G-LFVC wurde als Mk Vc auf Castle Bromwich gebaut und am 2. Januar 1943 ausgeliefert. 

  • Supermarine Spitfire Mk Vc
  • Besitzer: Comanche Fighters LLC
  • Baujahr: 1942 - Auslieferung Januar 1943
  • Antrieb: Rolls-Royce Merlin 45 mit 1440 PS
  • Farbschema: 249 Sqn RAF auf dem Flugplatz Ta Qali, Malta 1943

Die Spitfire JG891/G-LFVC wurde als Mk Vc auf Castle Bromwich gebaut und am 2. Januar 1943 ausgeliefert. Die Maschine wurde in Dumfries für den Überseetransporten zerlegt und an Bord der SS Tijuga nach Australien transportiert wo sie am 13. April 1943 ankam. Sie wurde am 6. Mai 1943 an die 79 Sqn RAAF übergeben und hat mehrere Male ihre Basis in Kiriwina auf den Trobriand Inseln, Papua-Neuguinea. Eine missglückte Landung  am 12. Januar 1944 führte dazu, dass das Flugzeug sich überschlug und abgeschrieben werden musste, wobei der Pilot nur leichte Verletzungen erlitt.


Nach der Ersatzteilbergung wurde der Rumpf des Flugzeugs zusammen mit zwei weiteren Spitfires in einem Wald endgelagert. Die 1973 entdeckte Spitfire wurde geborgen und ging dann durch eine Reihe von Besitzern, bevor sie von Karel Bos übernommen wurde und im März 1999 zu seiner Firma Historic Flying wechselte. Die Restaurierung wurde ab 2003 in Duxford durchgeführt, im Mai 2006 wurde das unfertige Projekt an den amerikanischen Sammler Thomas L. Blair verkauft.

Der Erstflug erfolgte am 2. November 2006 in den Händen von Aircraft Restoration Company Chief Pilot John Romain. Die Maschine mit der Kennung JG891 wurde regelmäßig ausgestellt, bis die Spitfire im Januar 2008 nach Kissimmee, Florida zum neuen Besitzer verschifft wurde. Comanche Fighters kaufte die Spitfire im Dezember 2008 wobei die Maschine zu einer Mk Vb von Wing Cdr Robert Stanford-Tuck überarbeitet wurde. Erst kürzlich erhielt die Maschine eine authentischen Lackierung, die sie als eine Spitfire Mk Vc von der 249 Sqn stationiert auf dem Flugplatz Ta Qali, Malta, zeigt.