Farnborough 2018

In Farnborough trifft sich die internationale Luftfahrtbranche in der Regel alle zwei Jahre zur Leistungsschau. 2018 war es wieder soweit.

Zur Präsentation der neusten Produkte gehört auch immer eine abschliessende Airshow für das gewöhnliche Volk. Mit einer Leistungsschau hatte diese Airshow aber nicht viel zu tun, obwohl die Briten doch eigentlich 100 Jahre Royal Air Force feierten. Zu einem derartigen Jubiläum hätte man an diesem für die britische Aviatik geschichtsträchtigen und beteutenden Ort doch etwas mehr erwartet.

Das Programm gestaltete sich zwar solide, aber magerer als zu meinem Besuch im 2016. Damals zeigte man dem gemeinen Volk eine A380, ja, sogar eine F-35. Eine Demo des Eurofighter, vollbewaffnet, war damals auch auf der Liste. Diesmal fehlte das alles. Immerhin waren die Spanier mit einer AV-8B und die US Air Force mit einer eindrücklichen Vorführung einer F-16C präsent. Die Red Arrows durften wieder nur kurze Vorbeiflüge in Formation vorführen. Dominant war Red Bull mit seinen Maschinen (Corsair F4U, P-38 Lightning, B-25 Mitchell, Alpha Jet, DC-6) und es wurde auch eine Demo zum Red Bull Air Raceing durchgeführt. Auch das Battle of Britain Memorial Flight mit der Lancaster war anwesend und auch die Bristol Blenheim flog mit einer Spitfire in Formation. Auch eine Hawker Sea Fury wurde am Himmel über Farnborough gezeigt.

Das Wetter hielt sich einigermassen. Zeitweise war es stark bewölkt aber der Regen blieb aus.